25. Tour : Hanseweg zur Ruhrquelle


Ausgangspunkt der Mountain-Bike-Fahrt ist der Platz vor der Schützenhalle mitten in Grevenstein. Hier kann man, falls erforderlich, den Pkw abstellen. Geeignet ist aber auch jeder andere Punkt auf der Rundstrecke.
Ein sehr kraftvoller Marathon, der sich an zwei sehr gut vom sauerländischen Gebirgsverein markierten Höhenwanderwegen orientiert: dem Hanseweg X13 und dem Ruhrhöhenweg XR.



Fahrstrecke: 119 km
Reine Fahrzeit: ca. 8 Stunden
Höhenmeter: ca. 2100 m


in Map anzeigen

GPS via TOP50-Overlay

GPX-Datei

kml-Datei für Google-Earth
Wegbeschreibung:


Kartendaten: OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: OpenTopoMap (CC-BY-SA)
(Karte anklicken zum Vergrößern)

Von Grevenstein folgt man dem Wanderweg X13 (der sogenannte Hanseweg von Soest bis Herzhausen) über den Hammerkotten, durch den Ort Eslohe, am Rathaus hoch Richtung Hexenplatz, über die Sange nach Grimminghausen, weiter nach Dorlar, hoch nach Sellinghausen, am Golfplatz vorbei, ein Stück Landstrasse entlang, dann links ab und rauf zum Buchhagen, den Kreuzweg (herrlicher Trail) runter nach Bad Fredeburg, unter der neuen Umgehungsstraße durch.

In Fredeburg bietet sich die erste gute Möglichkeit, die Getränke nachzufüllen.

Etwas unterhalb der Kirche links rein und es geht nach Holthausen, links in den Ort hinauf und dann nach Niedersorpe, über den Knollen nach Oberkirchen und ein kurzes Stück die Landstrasse durch den Ort, Richtung Winterberg. Nach der Kreuzung links rauf und durch das Tal rauf nach Nordenau. Dort durch den Kurpark und dann steil hoch bis in den Ort Altastenberg. Rechts ein kurzes Stück über die Landstrasse und dann parallel zu den Skiliften rauf zum höchsten Punkt der Tour, dem Kahlen Asten (842 m üNN).

Dann weiter in den Ort Winterberg. Hier hat man erneut eine gute Möglichkeit zur (Mittags-)Rast. Wer in der Stadt die Markierungen übersehen sollte, fährt zum Zentrum und dann weiter zum Bahnhof. Von dort geht es auf dem X13 zur Ruhrquelle.
Wer sich für die einfachere Variante entscheiden will, nimmt ab der Ruhrquelle den sehr beliebten Ruhrtalradweg, bis Wennemen. (bis Wennemen ca. 55km, dann Sauerlandradring-Nordschleife bis Berge, ca. 5km)
An der Ruhrquelle verlassen wir den Hanseweg und folgen nun dem Wanderzeichen XR (dem sogenannten Ruhrhöhenweg: 249km lang, komplett bis Duisburg markiert! Bietet sich als 3-Tages-Tour an) über Niedersfeld, Wiemeringhausen, Assinghausen nach Olsberg. Ruhrtalradweg und Ruhrhöhenweg verlaufen bis Olsberg nahezu identisch.

In Olsberg geht es an der Stauanlage rechts vorbei, über den Damm und runter in den Ort. Auf Höhe der Stadthalle überqueren wir die Ruhr und es geht an der Ruhr entlang, bis zur Hauptstraße. Nun hoch über den Kopf nach Antfeld (Trail wird gegen Ende 28% steil - also einige Meter schieben). Ab Antfeld eine weitere Anhöhe und durch ein Seitental, rauf auf 500 m und dann auf einem Downhill runter nach Nuttlar. Direkt die Landstrasse überqueren und hoch nach Föckinghausen. Durch den kleinen Ort und dann weiter nach Eversberg. Hoch zur Kirche und wieder runter in die Senke, dann über die Hardt und runter in die Stadt Meschede. Richtung Bahnhof, dann links und die B55 überqueren und jetzt den Kreuzweg hoch zur Michaelskapelle. Weiter nach Berghausen, rechts ein kurzes Stück über die Landstrasse und auf dem Scheitel rechts ab. Unmittelbar am Beginn des Buchenwaldes beginnt ein 3km langer Singletrail.


Blick von Twissmecke zum Krähenberg, zwischen Dorlar und Sellinghausen
Blick von Twissmecke zum Krähenberg, zwischen Dorlar und Sellinghausen.

Am Ende geht es sehr steil runter in den Ort Calle. Links von Grewen Mühle geht es dann den Kreuzweg hoch zum Halloh, kurz nach der Kapelle rechts und dem X über die Kuppe bergab ins Ruhrtal. Unten im Ruhrtal kommen wir kurz vor der Ruhrbrücke wieder auf die Nordschleife des Sauerlandradrings oder auch Henneseeschleife genannt. Hier halten wir uns auf der ehemaligen Bahntrasse links, die auch als Ruhr-Sieg-Radweg gekennzeichnet ist und auf ehemaligen Bahntrassen den Ruhrtalradweg mit dem Siegradweg verbindet. Nach ca. 2km verlassen wir am Sägewerk den Radweg. Es geht rechts ab, am Sägewerk kurz rechts und dann über die Wennebrücke. An der Hauptstraße links und dann rechts ab, Richtung Grevenstein. Nach 200m geht es hinter der Schützenhalle links hoch, am Rechenberg vorbei zum Bildstock. Rechts am Bildstock vorbei und nach wenigen Metern geht es links rein, wieder auf den X13 und wir fahren dieser Markierung nach bis in den Ort Grevenstein zum Ausgangspunkt.

Wem unerwarteter Weise die Kondition ausgegangen, oder die Zeit knapp geworden ist, der kann ab Ruhrquelle oder Olsberg auch den Ruhrtalradweg entlang der Ruhr fahren (wenig Höhenmeter, aspaltiert), gleiches gilt in Meschede, auch hier kreuzen wir den Ruhrtalradweg, so dass das bergige Stück über Calle bis wieder ins Ruhrtal abgekürzt werden kann. Vor Wennemen dann an der Landstraße links Richtung Calle und vor der Bahnbrücke dann den Radwegzeichen rechts durch den Ort Wennemen folgen. Nach der Ruhrbrücke treffen wir wie eben beschrieben auf unsere Rundtour.


Online-Information der markierten Wanderwege:

  • www.tim-online.nrw.de/tim-online
    In die Karte zoomen, ab Massstab 1:25000 kann man links das Kontrollkästchen aktivieren für "Freizeitinformationen", dann werden die aktuell markierten Wanderwege eingezeichnet. Super-Service! Karten können bis zur Größe DIN-A3 im pdf-Format erzeugt werden.
  • waymarkedtrails.org, sehr gut, Daten basieren auf openstreetmap.org

Anmerkung:
Sehr gut vom sauerländischen Gebirgsverein markierte Strecke, häufig anspruchsvoll, die eine wirklich gute Orientierung ermöglicht. Man kann sich eigentlich nicht verfahren, da an jeder Weggabelung die Wanderzeichen (weißes X, häufig auf schwarzem Untergrund) zu finden sind. Wer glaubt, sich verfahren zu haben, fährt einfach zur letzten Weggabelung zurück und sucht nach den X-Zeichen.

Die Kilometerangaben beziehen sich auf die von mir gemachten Messwerte und können gegebenenfalls von Ihrer Tachometerangabe leicht abweichen. Planen Sie für die erste Tour etwas mehr Zeit ein.

Während der Sommermonate besteht die Möglichkeit das beheizte Freibad zu benutzen. Zur Stärkung bietet die örtliche Gastronomie Gelegenheit (siehe Aufstellung hier).

21. Mai 2022 (C) Andreas Stracke