31. Tour: Esloher-Rundweg


Ausgangspunkt der Mountain-Bike-Fahrt ist der Platz vor der Schützenhalle mitten in Grevenstein (vor Abzweig nach Meinkenbracht). Hier kann man den Pkw abstellen.



Fahrstrecke: 67 km
Reine Fahrzeit: ca. 4 - 5 Stunden
Höhenmeter: ca. 1600 m


in Map anzeigen

GPS via TOP50-Overlay

GPX-Datei

kml-Datei für Google-Earth
Wegbeschreibung:


Kartendaten: OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: OpenTopoMap (CC-BY-SA)
(Karte anklicken zum Vergrößern)

Vom Parkplatz vor der Schützenhalle aus geht es links durch den Ort in Richtung Wenholthausen. Nach 200m biegen wir rechts ab und es geht auf asphaltiertem Wirtschaftsweg bergauf. Hier treffen wir auf den Esloher Rundweg. Dieser mit einem E in einem Kreis markierten Wanderweg verläuft entlang der Grenzen um die Gemeinde Eslohe.
Nach weiteren 800m bergan gehts es links rein und in einem langgezogenen Rechtsbogen den Estenberg hoch. Immer auf dem Weg geradeaus halten, bis sich kurz vor dem Gipfel der Schotterweg teilt. Wir halten uns auf dem Schotterweg links und folgen immer dem Wanderzeichen "E im Kreis". Wir kreuzen die Quelle des Enscheider Baches und dann geht es zur 5-Wege-Kreuzung. Hier rechts rauf, über die Homert. Ganz oben lohnt sich der Panorama-Blick, der dank Kyrill noch einigermaßen offen ist. Richtung Süden blicken wir weit über das Schmallenberger Sauerland bis zum Rothaargebirge, im Westen Wilde-Wiese und das Lennegebirge, Richtung Norden den gesamten Arnsberger Wald und darüber sehen wir die Windräder am Haarstrangzur Soester Börde. Jetzt geht es bergab zum Parkplatz Birkenbrauck. Hier überqueren wir die Landstraße Salwey-Meinkenbracht. Es geht nun zum Kohlhölzchen und an der Wegegabelung mit dem Bildstock links, und dann bergab in Salwey-Tal. Unten ein Stück über die Kreisstraße in den Ort Obersalwey.
In der Ortsmitte geht es rechts auf aspahltiertem Wege hoch. Links von uns liegt der "Hasenknick", rechts der Rührberg. Zwischen den beiden Bergen geht es ordentlich bergan, bis Fretterspring. Hier oben blicken wir auf Fehrenbracht und wir fahren nun über den Fledermaustunnel des Sauerlandradringes, der 60m unter uns durch den Berg gehauen wurde. Es geht weiter bis zur Galle, der Kuppe zwischen Kückelheim und Serkenrode. Hier kreuzen wir die Landstraße. Oberhalb von Dormecke halten wir uns rechts und wir fahren zur ehemaligen Sauerlandkaserne, oberhalb von Schöndelt. Nach der Kaserne geht es bergab, bis zur Schwartmecke. Hier kreuzen wir die B55 (Cobbenrode-Oedingen) und es geht den Schneiderkopf hoch, oben an dem Ort Oedinger-Berge vorbei bis Herscheid. Hier oben kreuzen wir die Kreisstraße K73 (Bracht-Cobbenrode).

Blick über das Wennetal und den Esmeckestausee hinauf zum Winnberge und Braberg
Blick über das Wennetal und den Esmeckestausee hinauf zum Winnberge und Braberg.

Weiter geht es an Herschede vorbei, runter zum Landenbecker Bruch und in Tal des Hengsbecker Baches. Unten ein Stück über die Landstraße Richtung Menkhausen und wieder links ab, unterhalb des Heimbergs auf den Höhenrücken oberhalb Grimminghausen und Lochtrop. Wir treffen auf den X13 (Hanseweg) und weiter hoch "auf der Sange". An der Schutzhütte vorbei und dann rechts runter in den Ort Frielinghausen. Hier geht es auf dem Sauerlandradring 800m links (Richtung Bremke) und am Ende der "Alleenstraße" verlassen wir den Radweg und es geht am "kleinen Lumberg" hoch, am Waldrand weiter bis Beisinghausen. Im Ort rechts hoch und am Ortsende links, am Waldrand weiter bis oben zur Kuppe zwischen Reiste und Landenbeck. Hier kreuzen wir eine Kreisstraße und es geht geradlinig weiter bis runter in den Ort Herhagen. Im Ort rechts über die Brücke, Richtung Remblinghausen, und wenige Meter nach dem Ortsende geht es links den Schotterweg rein und zwischen den Wiesen bis Nichtinghausen.
Wir queren die B55 und es folgt ein kurzes Stück auf asphaltiertem Weg hoch Richtung Erflinghausen. Oben nach der Kuppe am Haus aber wieder links rein und weiter rauf. Oben auf dem Plateau bis Büenfeld, an der Kreuzung links und sofort wieder rechts in den Seitenweg. In gerader Linie am Schweinemastbetrieb vorbei, über die Kuppe, rechts sehen wir den Segelflugplatz Schüren, geradlinig weiter, am Jaitstein vorbei bis nach Oesterberge. Wir halten uns an den Häusern links und es geht hoch zur Markshöhe (591mNN). Links ab, am Startplatz der Drachenflieger vorbei (herrliche Aussicht), weiter bis zum Winnberge, um Braberg und Sülzberg herum und dann runter Richtung Wallenstein. An der Scheune geht es links im weiten Bogen (mit Blick über den Diabas-Steinbruch Berger Hammer) runter ins Wennetal. Bei Gut Blessenohl überqueren wir die Wenne, kreuzen die Landstraße Wenholthausen-Berge und es geht zum Esmeckestausee. Armin's Station ist eigentlich immer geöffnet und bietet eine schöne ruhige Umgebung am See mit Blick hoch zum Beerenberg zur Pause und Erfrischung, bevor der Schlussanstieg hoch zum Eimberg und wieder zum Ausgangspunkt nach Grevenstein führt.


Online-Information der markierten Wanderwege:

  • www.tim-online.nrw.de/tim-online
    In die Karte zoomen, ab Massstab 1:25000 kann man links das Kontrollkästchen aktivieren für "Freizeitinformationen", dann werden die aktuell markierten Wanderwege eingezeichnet. Super-Service! Karten können bis zur Größe DIN-A3 im pdf-Format erzeugt werden.
  • waymarkedtrails.org, sehr gut, Daten basieren auf openstreetmap.org

Anmerkung:
Sehr gut vom sauerländischen Gebirgsverein markierte Strecke, häufig anspruchsvoll, die eine wirklich gute Orientierung ermöglicht. Man kann sich eigentlich nicht verfahren, da an jeder Weggabelung die Wanderzeichen (weißes X, häufig auf schwarzem Untergrund) zu finden sind. Wer glaubt, sich verfahren zu haben, fährt einfach zur letzten Weggabelung zurück und sucht nach den X-Zeichen.

Die Kilometerangaben beziehen sich auf die von mir gemachten Messwerte und können gegebenenfalls von Ihrer Tachometerangabe leicht abweichen. Planen Sie für die erste Tour etwas mehr Zeit ein.

Während der Sommermonate besteht die Möglichkeit das beheizte Freibad zu benutzen. Zur Stärkung bietet die örtliche Gastronomie Gelegenheit (siehe Aufstellung hier).

22. Mai 2022 (C) Andreas Stracke