Rennrad-Tour 12 : Wunderthausen


Verkehrsarme Straßen im Wennetal bei Wenholthausen
Verkehrsarme Straßen im Wennetal bei Wenholthausen


Die Strecke führt über zahlreiche Anstiege, unter anderem die kurze 24%-Mauer von Dorlar. Ausgangspunkt dieser schweren Rennrad-Tour ist der Platz vor der Schützenhalle mitten in Grevenstein. Hier kann man, falls erforderlich, den Pkw abstellen. Geeignet ist aber auch jeder andere Punkt auf der Rundstrecke. Besonders schön an dieser Tour sind die äußerst verkehrsarmen Nebenstrecken, keine Ampeln und natürlich die äußerst zahlreichen Anstiege, mit schönen Ausblicken über das Land der tausend Berge.
Kurzreisende können auch bequem per Bahn anreisen: in Bad Berleburg oder Winterberg mit der Tour einsteigen oder auch in Freienohl (10km nördlich von Grevenstein; Hagen-Freienohl 0:53h)

Streckenprofil   Rennrad-Tour 12 : Wunderthausen

Fahrstrecke: ca. 150 km
Reine Fahrzeit: ca. 6 bis 7 Stunden
Höhenmeter: ca. 2400 m
Streckencharakteristik: Nebenstraßen mit wenig Verkehr, bergig, z.T. steil, stetiges auf und ab, so gut wie keine Ampeln.


in Map anzeigen

GPS via TOP50-Overlay

GPX-Datei

kml-Datei für Google-Earth
Wegbeschreibung:

 Rennrad-Tour 12 : Wunderthausen
Daten: OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Karte: OpenTopoMap (CC-BY-SA)
(Karte anklicken zum Vergrößern)


(Verlinkte Ortsnamen verweisen z.T. auf eigene und auf Bilder von commons.wikimedia.org)

Beachten Sie diese aktuelle Umleitungsempfehlung am Start: über Berge nach Wenholthausen.

Die Fahrt beginnt in der Ortsmitte von Grevenstein. Wir halten uns, den Richtungsschildern folgend, nach Wenholthausen. Hier dürfen wir die ersten 5km rollen, ab dem Sägewerk bietet sich ein herrlicher Blick über das Wennetal und wir erahnen etwas von den Höhenmetern, die uns erwarten.
In Wenholthausen geht es rechts über die Wennebrücke und dann sofort links rein, bis zur zum Sauerlandradring stoßen. Dort sofort scharf rechts und es geht auf der ehemaligen Bahntrasse dem Sauerlandradring (Nordschleife) an Wenholthausen vorbei, bis runter ins Wennetal. Wir halten uns geradeaus, Richtung Bremke. Wir bleiben bis Dorlar auf dem Radweg. Im Ort kreuzt eine Straße den Radweg. Hier halten wir uns links zur Kirche und orientieren uns nun an den Wanderzeichen "X13" bzw. "X" (Weißes X auf schwarzem Grund). Wir fahren nun auf dem Hanseweg rauf nach Sellinghausen. Achtung: am Ortsende geht es über 160m eine Steigung von 24% rauf. Jetzt sind die Beine auf Betriebstemperatur. Oben in Sellinghausen am Hotel vorbei nach Altenilpe runter. Weiter rechts talaufwärts und runter nach Bad Fredeburg. (Alternativ kann man den Radring weiterrollen bis Fredeburg und dort am Cafe-Bistro den Radring verlassen, kurz rechts ide Hauptstraße hoch und um Ortsende links abbiegen nach Holthausen)

Im Ort links hoch, zur Kirche und wieder den Wanderzeichen kurz folgen zum Touristikzentrum. Am Zentrum vorbei und auf der Straße bleiben, bis wir das Wohngebiet hinter uns gelassen haben. Am Ortsende links halten und durch Holthausen, kurz vor dem Sportplatz rechts runter nach Niedersorpe.

Sorpetal abwärts, rechts nach Winkhausen. Jetzt links auf die B236 und nach Oberkirchen. Im Ort geradeaus (Richtung Bad-Berleburg) und auf den Rothaarkamm (2008 war hier die Bergwertung der Deutschland-Tour am Albrechtsplatz). Oben, kurz vor der maximalen Höhe hat man eine wunderbare Fernsicht über das Hochsauerland.
Anm.: Linus Gerdemann benötigte 2008 bei starkem Regen für den 290 Hm-Anstieg auf 7,1km Länge von der Ortsmitte Oberkirchen bis zur Bergwertung Albrechtsplatz 13:20 Minuten. Er fuhr diesen Anstieg im Mittel mit 460W. Wer seine Zeit stoppt: hier zur Auswertung.

Vom Albrechtsplatz geht es flott rechts runter Richtung Bad-Berleburg. Wir bleiben auf der B236, durch Dödesberg, Schüllar bis Wemlinghausen. Hier verlassen wir die Bundesstraße und es geht links ein langes Tal rauf. Mit Kraft durch Kraftsholz und dann ist man oben in Landebach. Auf der krzen Abfahrt runter nach Wunderthausen Luft holen, denn in der Ortsmitte geht es an der Kreuzung links, hoch Richtung Hallenberg. Immer auf der Kreisstraße bleiben, bis zur Ortsmitte von Hallenberg.

Über die Hauptstraße geht es links Richtung Winterberg. Am Ortsausgang kreuzt die ehemalige Bahntrasse, auf der ein Radweg angelegt wurde. Auf diesem geht es bis Züschen. Der Radweg kreuzt die Landstraße L721 nach Mollseifen. Wir bleiben auf dem Bahntrassenradweg und fahren hoch nach Winterberg. Im Ort links auf die Hauptstraße und sofort wieder links in die Straße "Am Waltenberg". Winterberg bietet sich hier mit den zahlreichen Bäckereien/Cafes zu einer kleinen Pause an. Es geht "Am Waltenberg" den Radweg hoch zur Skischanze. Weiter Richtung Altastenberg auf der Bundesstraße, dann rechts abbiegen, Richtung Altastenberg. In der Ortsmitte geht es rechts ab, Richtung Siedlinghausen. Nach 3km erreichen wir den Wanderparkplatz "Großes Bildchen". Hier ist das Ziel des sogenannten "Bildchensprint", einem Bergzeitfahren des SC-Siedlinghausen.

Wir fahren die Bergrennstrecke rechts die L742 runter. Unten in Siedlinghausen kommen wir auf die Hauptstraße, auf der wir links talabwärts bis Brunskappel fahren. Hier war einmal eine Talsperre geplant und wir verlassen die L742 und es geht über eine kleine Kreisstraße hoch und etwas unterhalb des Brabergs wieder runter nach Elpe. Unten im Ort rechts, etwas talwärts aus dem ort heraus und am Ortsausgang wieder ordentlich hoch nach Heinrichsdorf bzw. Ramsbeck. Hier treffen wir wieder auf auf die Strecke des Bergzeitfahrens des TUS-Valmetal. Wir dürfen die Strecke aber runter rollen bis in den Ort Ramsbeck. Rechts durch den Ort und am Ortsausgang wieder eine Rampe hoch über Berlar runter ins Nierbachtal. Unten in der Senke geht es dann links durch das Nierbachtal aufwärts bis zu dem sehr kleinen Ort Klause. An dessem Ortsausgang es auch sofort wieder rechts ab, steil runter auf der L915 nach Löllinghausen und dann quasi geradeaus hoch, weiter nach Remblinghausen.

Vor Remblinghausen kreuzen wir die Landstraße Meschede-Bödefeld. Es geht geradeaus in den Ort hinein, links und sofort rechts, dann wieder rechts Richtung Horbach/Hennesee. Durch Horbach und am Hennesee über die Staumauer des Vorbeckens zur B55. Jetzt 1km rechts am Hennesee den Radweg entlang bis Enkhausen. Hier geht es links hoch nach Schüren, am Segelflugplatz vorbei, runter in den Ort. In der Ortsmitte rechts das Tal runter, durch Mülsborn bis nach Calle-Wallen. Auf der L840 durch Calle, Voßwinkel und Wallen, über die Linde und nach Berge hinunter. Unten an der Kreuzung rechts (Richtung Freienohl) und nach 600m links ab und durch das Arpe-Bachtal rauf nach Grevenstein. Geschafft!

150km wunderschönes Sauer- und Wittgensteiner Land mit herrlichen Panoramablicken liegt hinter uns.
Jetzt dürfen die Depots wieder aufgefüllt werden. Dann mal "Prost" und "Guten Appetit".

Erste Hilfe:
Nicht verzagen, wer merkt, dass die Runde nicht zu schaffen ist, hat mehrere Punkte, an denen eine einfache Rückkehr zum Ausgangspunkt zurückführt:
Km 15 Erleichterung: die 24%-Mauer in Dorlar auslassen und auf dem Radweg bis Fredeburg weiter.
Km 30 in Niedersorpe links durchs Sorpetal hoch zum Großen Bildchen, Rothaarkamm (50km) auslassen.
Km 80 in Neuastenberg links, zum Albrechtsplatz, Oberkirchen, ab Grafschaft Sauerlandradring über Fredeburg zurück.
Km 100 in Siedlinghausen, Abkürzung (2 Berge weniger) über Bödefeld bis Remblinghausen, dann wie gehabt weiter.


Verpflegungsstellen:
Wir steuern oft die Bäckerei in Züschen an der Hauptstraße an. Halbzeit der Tour und früh genug, um die Depots aufzufüllen. Es kommt ja noch einiges.
Winterberg bietet auch immer Gelegenheit, hier haben die Bäckereien auch sonntags geöffnet.


Die Kilometerangaben beziehen sich auf die von mir gemachten Messwerte und können gegebenenfalls von Ihrer Messung leicht abweichen. Planen Sie für diese Tour genug Zeit ein, eventuell auch um die schönen Ausblicke zu genießen, vor allem um Verpflegungspausen einzulegen. Wasser bekommt man überall, das Trinkwasser im Sauerland ist von sehr guter Qualität. (Tankstellen, Bäckereien, ...)

Während der Sommermonate besteht die Möglichkeit das beheizte Freibad zu benutzen. Zur Stärkung bietet die örtliche Gastronomie Gelegenheit (siehe Aufstellung hier).
Wer einmal eine (Rad-)Werkstatt ansteuern muss: hier eine Übersicht der Händler im Hochsauerland.

Anmerkung:

Online-Information der Radwege:



Hier für den Vorbau (einfach ausdrucken):
    Grevenstein
    Wenholthausen
    Bremke
    Frielinghausen
    Dorlar
    X13 Sellinghausen
    Altenilpe
    Bad Fredeburg
    Holthausen
    Niedersorpe
    Winkhausen
    Oberkirchen
    Albrechtsplatz
    Dödesberg
    Schüllar
    Wemlinghausen
    Wunderthausen
    Hallenberg
    Züschen
    Mollseifen
    Neuastenberg
    Altastenberg
    Siedlinghausen
    Brunskappel
    Elpe
    Heinrichsdorf
    Ramsbeck
    Berlar
    Klause
    Löllinghausen
    Remblinghausen
    Horbach
    Hennesee
    Enkhausen
    Schüren
    Mülsborn
    Calle
    Voßwinkel
    Wallen
    Berge
    Grevenstein

23. Mai 2022 (C) Andreas Stracke