Rennrad-Tour 14 : Bergrennstrecke


Nuttlar-Kallenhardt: In den 70er mit viel PS, heute mit 200 W
Nuttlar-Kallenhardt: In den 70er mit viel PS, heute mit 200 W


Ausgangspunkt dieser Rennrad-Tour ist der Platz vor der Schützenhalle mitten in Grevenstein. Hier kann man, falls erforderlich, den Pkw abstellen. Geeignet ist aber auch jeder andere Punkt auf der Rundstrecke. Besonders schön an dieser Tour sind die äußerst verkehrsarmen Nebenstrecken, kaum Ampeln und natürlich die äußerst zahlreichen Anstiege, mit schönen Ausblicken über das Land der tausend Berge. Die ehemalige Bergrennstrecke von Nuttlar hinauf zur Nuttlarer Höhe (Richtung Kallenhardt), hat dieser Runde ihren Namen gegeben.
Kurzreisende können auch bequem per Bahn anreisen: Arnsberg (Hagen-Arnsberg 0:45h) oder Bestwig (Kassel-Bestwig)

Streckenprofil   Rennrad-Tour 14 : Bergrennstrecke

Fahrstrecke: ca. 125 km
Reine Fahrzeit: ca. 5 bis 6 Stunden
Höhenmeter: ca. 2000 m
Streckencharakteristik: Nebenstraßen mit wenig Verkehr, bergig, z.T. steil, stetiges auf und ab


in Map anzeigen

GPS via TOP50-Overlay

GPX-Datei

kml-Datei für Google-Earth
Wegbeschreibung:

 Rennrad-Tour 14 : Bergrennstrecke
Daten: OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Karte: OpenTopoMap (CC-BY-SA)
(Karte anklicken zum Vergrößern)


(Verlinkte Ortsnamen verweisen z.T. auf eigene und auf Bilder von commons.wikimedia.org)

Beachten Sie diese aktuelle Umleitungsempfehlung am Start: über Berge nach Wenholthausen.

Die Fahrt beginnt in der Ortsmitte von Grevenstein. Vom Schützenplatz aus halten wir uns, den Richtungsschildern folgend, nach Wenholthausen. Dort über die Wennebrücke und durch den Ort, fast am Ortsende geht es links ab, Richtung Oesterberge/Büemke. Dieser Nebenstraße folgen (wir kreuzen den Sauerlandradring) und links rauf, nach Oesterberge (Bergzeitfahren in der Radbundesliga). Jetzt kommt der erste kräftige Anstieg. Der Straße immer folgen und an den Höfen in Oesterberge vorbei, runter Richtung Schüren. An der Kreisstraße aber wieder rechts ab, etwas hoch nach Büenfeld, durch den Ort, einfach der Straße folgen, Richtung Reiste. Es geht über eine aussichtsreiche Kuppe, die rechts das Salweytal und den Naturpark Homert und links den Arnsberger Wald zeigt, den wir noch überqueren werden.

Kurz vor der Bundesstraße kreuzen wir einen Radweg. Links den Radweg runter bis Nichtinghausen und dann rechts, in den kleinen Ort Herhagen. In der Ortsmitte an der Kreuzung links abbiegen, Richtung Remblinghausen. Immer auf der Straße bleiben, bis in die Ortsmitt von Remblinghausen. Hier geht es quasi geradeaus durch den Ort, an Kirche und Grundschule vorbei zur L740 (Meschede-Bödefeld). Wir kreuzen die Landstraße und in gerade Richtung geht es (die L915) runter nach Löllinghausen. In Löllinghausen geradeaus, am Sägewerk links vorbei, hoch zum Ort Klause, ein kurzer aber heftiger Anstieg.

Durch Klause hindurch rollen wir durch das Nierbachtal runter, bis zur Kreuzung. Rechts geht es die Kreisstraße 44 wieder hoch nach Berlar und dann runter nach Ramsbeck. Am Bergbaumuseum vorbei und an der Landstraße rechts, quasi in den Ort hinein, und sofort wieder scharf links, hoch zum Bergmannsort Andreasberg. Es geht gerade durch den Ort hindurch und dann runter ins Elpetal. Unten im Tal links, der Kreisstraße 16 folgen, vorbei an Gevelinghausen, durch Ostwig bis zur B7 im Ruhrtal. Hier geht es rechts und in Nuttlar links ab, über die Bahngleise, Richtung Rüthen. Durch den Ort Nuttlar geht es dann in nördlicher Richtung über die L776 unter NRW's höchster Autobahnbrücke hindurch. Hier wurde in den 70er Jahren der Sauerland-Bergpreis veranstaltet.
In den Serpentinen, in denen früher der Motorlärm dröhnte, sorgt nun der Puls für das Pochen in den Ohren. Leider wird der Anstieg an den Wochenenden auch gerne von den Motorradfahren benutzt.

Die Abfahrt durch den Kallenhardter Wald ist wenig steil und so heißt es: Hände an den Unterlenker und Tempo 50 treten. Unten in der Talsenke geht es dann links ab und hoch in den Ort Kallenhardt. Durch den historischen Ortskern, dann runter in die Talsohle und rauf nach Suttrop. Durch diesen Ort geradeaus hindurch, runter in die Stadt Warstein. An der Ampel links auf die B55 und durch die Innenstadt. Nach 1000m geht es rechts ab auf die L735 nach Hirschberg, vorbei am Verwaltungsgebäude der Brauerei und runter ins Tal. Ab der Bilsteinhöhle geht es wieder bergan, bis Hirschberg. (Hier geht es in der Radbundesliga die "Hirschberger Wand" hoch mit 33% Steigung. Hier die Adresse in google.maps) Es geht links um den (Hirsch)Berg herum ins Bachetal.
Unten im Tal geht es links (Richtung Niederbergheim) und einige kleine Erhebungen werden befahren, bevor es hinab nach Niederbergheim, ins Möhnetal geht.

Unten in Niederbergheim an der Kreuzung links, wir fahren auf der Kreisstraße 8 zum Möhnesee. Am See beginnt ein Radweg. Wir fahren am See entlang bis zur Kreuzung am Ortseingang nach Stockum. Es geht links über die Möhneseebrücke und hier bietet sich ein schöner Blick zu beiden Seiten. Am Ende der Brücke links und der Nebenstraße rauf bis zur Kuppe, und runter nach Neuhaus folgen. Am Campingplatz vorbei und immer auf dieser Straße bleiben, es geht wieder hoch in den Arnsberger Wald. Nach der Kuppe ein Stück bergab. Bevor wir Breitenbruch erreichen, kreuzen wir auf die B229, der wir links Richtung Arnsberg folgen. Es geht durch den Ort Breitenbruch, immer der B229 folgend wieder bergan und nach der Kuppe verlassen wir den Arnsberger Wald. Der Blick öffnet sich über dem Ruhrtal, rechts oberhalb von Arnsberg ist die Ruine erkennbar.

Nach der schnellen Abfahrt kommen wir runter ins Ruhrtal. Unten an der Ampel quasi geradeaus und immer weiter geradeaus bis zum Kreisverkehr. Dort links, über die Ruhrbrücke, sofort wieder rechts, nochmal rechts (Einkaufszentrum umfahren) und halten uns Richtung Sundern/Hellefeld. Am Ortsausgang von Arnsberg kommt ein Kreisverkehr und jetzt geht es links ab, zur Hellefelder Höhe. 250 Höhenmeter bergan, mit mäßiger Steigung. Oben hat der Orkan Kyrill weite Aussichten freigelegt und dann geht es auch in schneller Fahrt runter in den Ort Hellefeld, im sogenannten "Alten Testament". Immer auf der L839 bleiben und in gerader Linie durch Altenhellefeld . Der Schlussanstieg hat es noch einmal in sich und im Fachwerkdorf Altenhellefeld sorgt nicht nur der "altes Backes" am Straßenrand für warme Waden. Oben auf der Kuppe blicken wir links über Weite Teile des "Arnsberger Waldes" zurück, den wir mehrmals überquert haben und erreichen wieder unseren Ausgangspunkt.

Die Region Möhnesee bietet viele Restaurants und Biergärten und liegt auch in etwa in der Mitte der Runde. Die Strecke verläuft zum allergrößten Teil auf sehr verkehrsarmen Straßen und schönen Ortschaften. Lediglich Arnsberg hat ein paar störende Ampeln und ein höheres Verkehrsaufkommen.

Erste Hilfe:
Nicht verzagen, wer merkt, dass die Runde nicht mehr zu schaffen ist, hat mehrere Punkte, an denen eine einfache Rückkehr zum Ausgangspunkt zurückführt:
Km 70 in Hirschberg, über den Lattenberg nach Oeventrop, Freienohl, Berge nach Grevenstein


Verpflegungsstellen:
(km 63) in Warstein: Einzelhandel, Gastronomie
(km 108) in Arnsberg: Tankstelle, Geschäfte, Gastronomie
(km 125) Ziel Grevenstein, lokale Gastronomie um die "Kalorien" zu ersetzen!

Die Kilometerangaben beziehen sich auf die von mir gemachten Messwerte und können gegebenenfalls von Ihrer Tachometerangabe leicht abweichen. Planen Sie für diese Tour genug Zeit ein, eventuell auch um die schönen Ausblicke zu genießen, vor allem um Verpflegungspausen einzulegen. Wasser bekommt man überall, das Trinkwasser im Sauerland ist von sehr guter Qualität. (Tankstellen, Bäckereien, ...)

Während der Sommermonate besteht die Möglichkeit das beheizte Freibad zu benutzen. Zur Stärkung bietet die örtliche Gastronomie Gelegenheit (siehe Aufstellung hier).
Wer einmal eine (Rad-)Werkstatt ansteuern muss: hier eine Übersicht der Händler im Hochsauerland.

Anmerkung:

Online-Information der Radwege:


Hier für den Vorbau (einfach ausdrucken):
    Grevenstein
    Wenholthausem
    Oesterberge
    Büenfeld
    Nichtinghausen
    Herhagen
    Remblinghausen
    Löllinghausen
    Klause
    Nierbachtal
    Berlar
    Ramsbeck
    Andreasberg
    Ostwig
    Nuttlar
    Richt. Rüthen
    Kallenhardt
    Suttrop
    Warstein
    hirschberg
    Niederbergheim
    Stockum
    Möhnesee
    Neuhaus
    Breitenbruch
    Arnsberg
    Hellefelder Höhe
    Hellefeld
    Altenhellefeld
    Grevenstein

23. Mai 2022 (C) Andreas Stracke